Vergleich: Aufladefeuerlöscher vs. Dauerdruckfeuerlöscher

Abbildung Aufladefeuerlöscher

 

Abbildung Dauerdruckfeuerlöscher

 

Es gibt zwei wesentliche Arten von Feuerlöschern, die sich in ihrer Architektur unterscheiden. (siehe Abbildungen oben) Als Käufer sollten Sie den Unterschied zwischen Aufladelöscher und Dauerdrucklöscher kennen, weil die beiden Gerätearten sich im technischen Aufbau, Funktionsweise, Anschaffungskosten, Lebensdauer und Wartungskosten unterscheiden.

Der technische Aufbau eines Aufladefeuerlöschers ist aufwändiger, weil im Behälter eine innenliegender CO2-Druckgasstahlflasche integriert ist, die erst im Einsatzfall angestochen und das Treibmittel (CO2) im Feuerlöscherbehälter freigibt. Dauerdruckfeuerlöscher stehen ständig mit ca. 15bar unter Druck und werden mit Stickstoff als Treibmittel befüllt.

Die Anschaffungskosten bei Aufladefeuerlöschern ist teurer als bei Dauerdruckfeuerlöscher, weil Aufladefeuerlöscher einen komplexeren technischen Aufbau haben.

Die Lebensdauer von Aufladefeuerlöschern ist 5 Jahre länger als bei Dauerdruckfeuerlöscher, 25 Jahre bei Aufladefeuerlöschern im Gegensatz zu 20 Jahre bei Dauerdruckfeuerlöschern.

Die Wartungskosten sind bei Aufladefeuerlöscher günstiger über den Lebenszyklus betrachtet, weil keine Behälterinnenprüfung alle 4 Jahre mit zusätzlicher Druckgaserneuerung erforderlich ist, wie bei den Dauerdruckfeuerlöschern.

Dauerdruckfeuerlöscher: Was ist das genau?

Der Dauerdruckfeuerlöscher ist der Standard-Feuerlöschertyp und besticht durch seine geringen Anschaffungskosten. Ein zusätzliches „Betätigung“ des Feuerlöschers nach dem Ziehen der Sicherung ist nicht nötig, weil der Feuerlöscher ständig unter Druck steht. Nach dem Entfernen der Sicherung ist der Feuerlöschers einsatzbereit.

Warum einen Dauerdruckfeuerlöscher kaufen?

Ein Dauerdruckfeuerlösche ist kostengünstig in der Anschaffung und einfach in der Bedienung. Ein Manometer am Ventil ermöglicht eine einfache Sichtprüfung, ob der korrekte Betriebsdruck beim Feuerlöscher ansteht.

Was sind eventuelle Nachteile bei dem Dauerdruckfeuerlöscher?

Der ganze Behälter steht ständig unter Druck und es kann ein gradueller Druckverlust eintreten. Das Manometer ermöglicht jedoch eine schnelle Kontrolle.

Die Wartungszeit bzw. Wartungsdauer pro Gerät ist bedeutend länger als bei Aufladefeuerlöschern, weil das Treibmittel über ein Ventil abgelassen werden muss.

Der Behälter muss alle 10 Jahre durch eine befähigte Person auf Mängel und Beschädigungen geprüft werden. Somit gestaltet sich die Wartung und Dokumentation aufwendiger als beim Aufladefeuerlöscher.

Warum einen Aufladefeuerlöscher kaufen?

Im Gegensatz zum Dauerdrucklöscher besitzt der Aufladelöscher eine mit CO2 gefüllte Druckgasstahlflasche im Inneren des Behälters. Die Stahlflasche beinhaltet das Treibgas für die Aktivierung des Feuerlöschers, welches sich nach der Aktivierung im gesamten Behälter verteilt. Durch die Feuerlöscherarchitektur mit dickwandiger Stahlflasche wird einem schleichenden Druckverlust und einer evtl. Explosionsgefahr des Feuerlöschers entgegengewirkt.

Im Gegensatz zum Dauerdruckfeuerlöscher muss der Aufladefeuerlöscher nach dem Ziehen der Sicherung zusätzlich „aktiviert“ werden. Bei Aktivierung wie z.B. Betätigung Schlagkopf wird die Treibmittelflasche im Feuerlöscher angestochen und das Treibmittel entfaltet sich frei im Behälter. Erst nach Aktivierung erreicht der Feuerlöscher in wenigen Sekunden seinen Betriebsdruck und ist einsatzbereit.

Ein Vorteil des Aufladefeuerlöschers ist die einfachere Wartung, weil der Behälter nicht drucklos gemacht werden muss, bevor der Feuerlöscher geöffnet wird. Weiterhin ist die Wahrscheinlichkeit eines graduellen Druckmittelverlusts beim Aufladefeuerlöscher geringer als beim Dauerdruckgerät.

Beim Aufladefeuerlöscher sind die Anschaffungskosten höher. Zusätzlich ist nach dem „Ziehen“ der Sicherung ein weiterer Handgriff notwendig zum Aktivieren des Feuerlöschers.

Welcher Feuerlöschertyp ist für mich der Richtige? Aufladelöscher oder Dauerdrucklöscher?

Wir empfehlen, wenn Kosten nicht die primäre Kaufentscheidung ausmachen, die Anschaffung eines Aufladefeuerlöscher wegen der höheren Langlebigkeit, Qualität und geringeren Wartungskosten. Beide Feuerlöscherarten erfüllen den Anforderungen der DIN EN 3 und sind für private und betriebliche Bereiche zugelassen.

In Deutschland hat der Aufladefeuerlöscher eine große Verbreitung im Gegensatz zu unseren europäischen Nachbarländern, die Dauerdruckfeuerlöscher öfter im Einsatz haben. Das Wartungsintervall ist bei beiden Feuerlöscherarten nach DIN 14406 spätestens alle 2 Jahre. Der Löschmitteltausch gemäß Herstellerangaben erfolgt identisch für beide Gerätearten alle 6-8 Jahren.

Der Feuerlöschertyp ist nicht das entscheidende Kriterium zum Löschen eines Entstehungsbrands, sondern die Löschtechnik des Nutzers, das eingesetzte Löschmittel für die Brandlast und das zur Verfügung stehende Volumen des Löschmittels.

Zurück